Januar 2016
April 2016 Orchideen, Freckenhorst
Mai 2016 Schloß Varlar/Frühlingsblumen
August 2016
Mai 2015
Juni 2015
Juli 2015
August 2015 (1)
August 2015 (2)
September 2015
Oktober/November 2015
Mai 2014
Juni 2014
August 2014
September 2014
Oktober 2014
Januar 2013
März 2013
April 2013
Mai 2013
Juni 2013
Juli 2013
August 2013
September 2013
Oktober 2013
Frühling/Sommer2012
Juni/Juli 2012
August 2012
NewYork August 2012
September 2012
Oktober 2012
Dezember 2012
HDR- und Makrobilder
Burgenstadt Lüdinghausen
Burg Lüdinghausen 2011
Herbst 2011
Lüdinghausen Dez. 2011
Januar 2009
Rostock Mai 2009
Berlin 2009, Potsdam 1999
Dezember 2008
700 Jahre Lüdinghausen
Bonn im Mai 2008
Winter 2006/2007
Borkum Oktober 2007
foto im zdf
München Mai 2007
Innsbruck
Bad Reichenhall 2005
Rust/Wien
Türkei, Chalkidiki Sitonia,
Marokko, Ägypten, Ibiza
Paris, Portugal, Fuerteventura
Kreta 1997
Kos 1996
Mainz 1995
Bali 1993
Dresden 1991

Anläßlich mehrerer Ausflüge in die nähere Umgebung in den Monaten Mai bis Oktober bei sommerlichem Wetter galten die Besuche auch einigen weniger bekannten "Immobilien" inmitten einer wunderbaren Natur.



Haus Stapel bei Havixbeck

Aktuell diente Haus Stapel 2014 als Drehkulisse für den Kinofilm "Die geliebten Schwestern" (eine Liebesgeschichte des Friedrich Schiller) von TV-Regisseur Dominik Graf mit Hannah Herzsprung und Florian Stetter.
Wie Wikipedia zu berichten weiß, geht die Geschichte dieses Adelssitzes in das 16. Jahrhundert zurück und wurde als Schloß 1828 fertiggestellt. Die Schloßanlage wurde in den 60iger Jahren nach und nach unter anderem an verschiedene Künstler vermietet. Im Mai und September finden hier sogar in repräsentativen Räumen Konzerte statt.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Schloß Senden

ein weiteres der zahlreichen Wasserschlösser im südwestlichen Münsterland. Über Abriß- bis Sanierungspläne weiß die örtliche Presse seit Jahren zu berichten. Dabei hat das Schloß Senden durchaus eine beachtliche Vergangheit als ehemals bischöfliches Lehen, 1350 Übergang an die Herren von Senden, 1400 an die Herren von Senden zu Kakesbeck, Droste zu Senden genannt, Herrenhaus mit steilem Dreistaffelgibel ca. 2. Hälfte 15. Jh. An der Nordwestecke ein Gebäude mit originellem Uhrentürmchen mit Wappen Droste-Brabeck, Brücke von 1706, Gruftkapelle (Droste zu Senden). - (Quelle: Georg Dehio, Handbuch der Kunstdenkmäler Wesfalens)



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Schoß Westerwinkel (Herbern)

Schloß Westerwinkel ist seit dem 16.Jh. im Besitz des Grafen von Merfeld. Das Kastellartige Hauptschloß, ein gestreckter Vierflügelbau mit vier Pavillontürmen wurde 1663-1668 errichtet, informiert Dehio seine Leser, und befindet sich in einem sehr guten Zustand inmmitten eines weitläufigen englischen Parks mit sehr schönem alten Baumbestand.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Haus Itlingen (Herbern)

Dieses malerische Wasserschlösschen stammt ebenfalls aus dem 17. Jh., der spätere Ausbau zur heutigen Form soll wohl um 1755 durch Johann Conrad Schlaun erfolgt sein, liest man bei Dehio.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Haus Venne (Drensteinfurt)

Haus Venne zuerst im Besitz der Herren von Galen, seit 1611 Sitz der Herren von Ascheberg, in der Nähe von Drensteinfurt. Neubau 1710, ein langestrecktes Herrenhaus, ein schlichter Backsteinbau, in dessen Garten unter hohen Bäumen ein verstecktes Gartenhaus liegt, ein achtseitiger Hauptraum, heute Gruftkapelle (s.Galerie) von Conrad Schlaun. (Quelle Dehio)



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Drensteinfurt

Von den meist schlichten aber sehr schönen und gepflegten Fachwerkhäusern ist die Alte Post besonders erwähnenswert. Nicht fehlen darf der Besuch des Schlosses, dessen Geschichte bis ins 13. Jh. zurückreicht. Das stattliche Torhaus mit farbig gemusterten Backsteinflächen gilt als bestes Beispiel münsterländischer Renaissancearchitektur. (Quelle Dehio)



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Schloß Wilkinghege (Münster)

Schloß Wilkinghege, nordwestlich von Münster, bereits 1390 erwähnt, heute als Hotel genutzt, ehemalige Wasserburg, einheitliche Neuanlage Ende 16. Jh., Umbau des Herrenhauses 1719, ursprünglich Renaissance-Charakter mit späterem teilweise barocken Umbau, nach schweren Brandschäden 1958 wiederhergestellt imponiert es heute durch seine Detailltreue auch im Inneren. (Dehio)



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.