Das neue BMW 228 i Cabriolet

Hier sind die ersten Bilder meines neuen BMW 228 i Cabriolets vom Mai 2015, Nachfolger des 125 i. Besonders nützlich ist für mich, daß die Rücksitzbank großenteils umgeklappt werden kann, nicht nur praktisch zum Transport der Skier sondern auch anderen sperrigen Gepäcks. Diese Option bot mir bisher kein Cabrio (außer dem VW Käfer !). Der 228 i ist mit einem leistugsstarken 2 Liter Motor ausgestattet, der noch ein paar PS mehr hat als der Vorgänger mit einem 6 Zylinder Motor und trotzdem sparsamer im Verbrauch ist.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Im Oktober 2011 habe ich mich für das neue BMW 125 i Cabriolet entschieden. Imposant war die originelle Übergabe im örtlichen Autohaus Tenberge.
Dort wurden meine Extrawünsche problemlos akzeptiert und umgesetzt, sodaß ich erneut ein Unikat besitze, Mischbereifung auf schwarzen Felgen, weiß lackierte hintere Abdeckschürze sowie weiße Interieur-Leisten.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


...und hier sein großer Bruder, ein komfortables Diplomatenfahrzeug im Familienbesitz, erleichterte mir den Markenwechsel





Das Mercedes CLK Cabrio mit seiner Speziallackierung war ein Unikat und seit vielen Jahren mein siebtes Auto dieser Art.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Eines der letzten Bilder meines CLK-Cabrios, Sommer wie Winter tauglich, das mir über 11 Jahre viel Freude bereitet hat und ein komfortabler Begleiter bei meinen Fahrten durch halb Europa war, mit seiner Speziallackierung ein Unikat.



---oder hier beim Besuch des ZDF, zu Gast bei Yvonne Ransbach in Hallo Deutschland und im ZDF-Fernsehgarten bei Proben mit Andrea Kiewel.



während Frau Ransbach eher nachdenklich schaute...



...winkte uns Andrea Kiewiel freudig überrascht zu



Und so begann meine Vorliebe für Cabriolets..



Das erste Cabrio, das frühzeitig eine weitere Leidenschaft in mir weckte, war ein altes Schätzchen Baujahr 1951, ich habe es noch mit einer AGFA Clack fotografiert zu einer Zeit, als ich vom eigenen Führerschein nur träumen konnte. Es war ein ehemaliges Einsatzfahrzeug der bayrischen Gebirgspolizei.



Viele Jahre später kam meine erste (Cabrio-)Liebe: ein brasilbraunmetallic Käfer-Cabrio BJ 1978, leider nicht von langer Dauer, da mir ständig andere auffuhren und die entstandenen Schäden die Wertminderung beinflussten.



Ein halbes Jahr später folgte dann der zweite Käfer als Cabrio in viperngrünmetallic.



Doch dann die Schreckensmeldung: VW stellt nun auch die Produktion seiner Käfer-Cabrios bei Karmann ein. Also gab´s 1979 aus dem letzten Produktionsmonat für den deutschen Markt für mich den letzten Käfer und zwar in einer Porschefarbe: diamantgrünsilbermetallic.





Das Bild zeigt mich 1980 als stolzen Besitzer eines VW Käfer-1303 Cabriolets aus dem letzten Prodiktionsmonat 6/1979



Dann kam 1988 mein erstes Golf Cabriolet ganz in weiß und ausgerüstet mit einem 70 PS-Motor. Das war aller Käfernostalgie zum Trotz endlich ein Auto mit zeitgemäßer Technologie.



Der Überrollbügel war zwar bezüglich der gewohnten Cabrio-Ästhetik gewöhnungsbedürftig, ermöglichte aber mit einem Dachträger augerüstet immerhin den Transport von bis zu 4 Fahrrädern. In dieser Ausführung war der Golf ob geöffnet oder geschlossen sogar in Kampen auf Sylt einmalig.



Das erste Audi-Cabriolet, nicht nur im geschlossenen Zustand ein elegantes Auto. Im Bild 1992 in Paris



auf der Fahrt von Meran hier am Jaufen-Pass



.....und 1993 an einem warmen Frühlingstag.



Der Golf als Cabrio aus dem Baujahr 1995 hatte immerhin schon 110 PS. An intensive Autopflege mittlerweile gewöhnt, war das weiße Vinyldach allerdings eine besondere Herausforderung, der ich auch gerecht wurde.